Das Funktionsprinzip des Raketenofens, der mobilen Herd- und Feuerstelle zum Kochen

Mit knapp 33 cm ist der Petromax Raketenofen gerade einmal so hoch wie eine handelsübliche 1,5 Liter PET-Flasche. Damit ist er ein echtes Kraftpaket im transportablen Kleinformat, welches jedem Feuertopf und jeder Feuerpfanne ordentlich Dampf macht. Dank Kamineffekt verbrennt der Raketenofen so effizient, dass du problemlos mit gesammelten Zweigen, Ästen oder Rinde ein heißes Herdfeuer entzündest. Hier erfährst du im Detail, was den Raketenofen von Petromax so stark macht, wie er richtig eingesetzt und gepflegt wird.

Wie funktioniert der Raketenofen?

Den funktionalen Kern bildet die L-fömige Bauweise des Brennraumes. Diese sorgt von ganz allein für einen Kamineffekt, von dem zu 100 % profitierst. Dabei wird die kalte, in den Brennraum einströmende Luft erhitzt. Da die anschließend erwärmte Luft eine geringere Dichte hat, steigt sie automatisch nach oben und strömt aus der vertikalen Öffnung, deiner Kochstelle. So entsteht ein Unterdruck, der automatisch für einen beständigen Lufteinsog sowie -ausstoß sorgt. Und aus diesem Grund brennt der Raketenofen auch mit wenig Brennmaterial so heiß und effektiv. Zusätzlicher Sauersoff wird zudem beständig über die außen am Boden eingebrachten Luftöffnungen in die Brennkammer eingesogen. Brennrückstände fallen währenddessen durch den integrierten Rost in den herausnehmbaren Aschekasten, was die optimale Sauerstoffzufuhr begünstigt. Der Petromax Raketenofen macht seinem Namen also alle Ehre.

Was sind die Vorteile eines Raketenofens?

Das isolierte Ofengehäuse ist doppelwandig und macht den Petromax Raketenofen belastbar. Dabei musst du dir keine Sorgen machen, denn Schamott ist kein Bestandteil der Isolierung. Das Material könnte beim Transport im Gelände brechen und die Isolierwirkung wäre damit zerstört. Zudem ist der Raketenofen dadurch leichter. Du kannst also ohne weiteres Feuertöpfe und guss- wie schmiedeeiserne Pfannen von Petromax zum Kochen und Braten verwenden (Achtung: mindestens 12 cm Bodendurchmesser). Hier bietet dir das gusseiserne Oberteil einen weiteren Vorteil, denn es leitet die Wärme gleichmäßig an dein Kochgeschirr weiter und speichert sie sehr lange. Hier findest du weitere Informationen zum Aufbau und den Bestandteilen.

Schritt für Schritt Anleitung zum Raketenofen

Wie baue ich den Raketenofen auf?

Der Petromax Raketenofen ist bereits weitestgehend einsatzfertig, wenn du ihn aus der Verpackung nimmst. Das isolierte Ofengehäuse beherbergt im Inneren die Brennkammer mit dem aufsteigenden Kamin. Auch die Klappe der Brennkammer ist bereits vormontiert und die Ablage für das Brennmaterial sowie der herausnehmbare Aschekasten befinden sich dahinter. Du benötigst einmalig vor der ersten Benutzung einen Schraubendreher, um die Trageriffe aus Holz über die Scharniere am Raketenofen festzuschrauben. Dann kann direkt angefeuert und gekocht werden.

Wie entzünde ich den Raketenofen am besten?

Dazu braucht es nicht viel: Zuerst legst du dir dein Brennmaterial zurecht (z. B. Zweige, Äste, Tannenzapfen). Dann positionierst du die Auflage für das Brennmaterial am Aschekasten und öffnest die Brennkammerklappe vollständig. Am einfachsten zündest du, indem du ein Petromax Feuerkit über die Kochöffnung im Brennraum platzierst und anschließend entflammst (alternativ kannst du mit Zweigen auch ein kleines Pyramidenfeuer bauen). Nun musst du nur noch kleinere Zweige von oben einwerfen und schon ist der Raketenofen in Gang. Ab jetzt brauchst du nur noch Äste, Zweige oder kleines Spaltholz über die Brennmaterialauflage nachschieben. Durch das Öffnen und Schließen der Klappe steuerst du dabei individuell die Luftzufuhr.

Wie transportiere ich den Raketenofen?

Die angebrachten Griffe aus Holz machen es dir einfach. Sie liegen gut in der Hand und ermöglichen den Transport von einem Lagerplatz zum nächsten. Mit gerade einmal 6,5 kg Gewicht ist das für dich allein keine Herausforderung und mit der passenden Petromax Transporttasche aus robustem Ripstopp-Gewebe geht es noch einfacher. Achte allerdings darauf, dass du den Raketenofen erst nach dem Abenteuereinsatz, wenn er vollständig abgekühlt ist, in die Transporttasche stellst.

Ist der Raketenofen einfach zu reinigen?

Auch die Reinigung ist im Handumdrehen erledigt: Nimm die Ascheschale aus deinem erkalteten Raketenofen heraus und entleeren sie. Schütte den Raketenofen nochmal kurz aus. Zusätzlich kannst du den Brennraum und den Kamin mit einem Handfeger reinigen. Den Korpus sowie das gusseiserne Oberteil kannst du mit einem feuchten Lappen abwischen und anschließend mit einem Tuch abtrocknen. Wir empfehlen dir, das gusseiserne Oberteil regelmäßig mit Petromax Pflegepaste zu konservieren.

Fazit: Was kann mir der Petromax Raketenofen bieten?

Vor allem im Gelände bewährt sich der Raketenofen als unglaublich schnell einsatzbereite und kompakte Kochstelle. Dank der Bauform und des Kamineffektes kommt er in wenigen Minuten auf Temperatur und holt alles aus dem Brennmaterial raus. Durch eine ständige Luftzufuhr verbrennt er so effektiv, dass wenig Ascherückstände entstehen. Zusätzlich ist das gusseiserne Oberteil Trumpf, denn genau wie bei den gusseisernen Feuertöpfen speichert und verteilt es die Wärme gleichmäßig und gibt sie ebenso an das Kochgeschirr weiter. Damit erzielst du ein gleichmäßiges und energiesparendes Koch- und Bratergebnis.

Bleibt nur noch eines: Auf die Plätze, fertig, Feuer!